Der andere Arbeitsplatz beim häuslichen Arbeitszimmer…

von Christoph Iser

… ist eine Thematik, die schon häufig in der Rechtsprechung vertreten war. Soweit ersichtlich sind davon jedoch immer nur Arbeitnehmersachverhalte betroffen. Aktuell gibt es eine erstinstanzliche Entscheidung für einen Unternehmer. Das Besondere: Die Richter kommen zu einem überraschend positiven Ergebnis.

Ein anderer Arbeitsplatz i. S. d. Abzugsbeschränkung des häuslichen Arbeitszimmers ist grundsätzlich jeder Arbeitsplatz, der zur Erledigung büromäßiger Arbeiten geeignet ist. Insoweit wäre das Vorhandensein eines Schreibtisches mit Bürostuhl und PC sowie ggf. abschließbaren Aktenschränken schon ausreichend und die generelle Abzugsbeschränkung des häuslichen Arbeitszimmers würde greifen.

Allerdings sieht das FG des Landes Sachsen-Anhalt in seiner Entscheidung vom 01.03.206 (Az: 4 K 362/15) davon auch erfreuliche und praxisnahe Ausnahmen. So entscheiden die Richter im Fall eines selbständigen Logopäden: „Zwar indiziert bereits der Schreibtischarbeitsplatz eines Selbstständigen, dass ihm dieser Arbeitsplatz für alle Aufgabenbereiche seiner Erwerbstätigkeit zur Verfügung steht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK