LG Flensburg: Dokumentationskosten stellen erstattungsfähigen Schaden dar

von Florian Skupin

Wird eine Bildrechtsverletzung vom Fotografen aufgefunden, stellt sich stets die Frage nach dem weiteren Vorgehen. Wie sichert man eine Verletzung der eigenen Bildrechte so, dass im Zweifelsfall möglichst jedem Gegeneinwand der Gegenseite in einer mündlichen Verhandlung der Wind aus den Segeln genommen wird?

Häufig fertigen Fotografen Screenshots selbst an – dass dies durchaus problematisch ist, ergibt sich bereits aus der Tatsache, dass häufig der Einwand der Gegenseite kommt, ein Screenshot sei manipulierbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK