„ACAB“ nicht immer strafbar

von Thomas Will

Das Bundesverfassungsgericht hat zwei Verurteilungen von Fußballfans aufgehoben, die den Schriftzug „ACAB“ im Stadion gezeigt hatten.

Die Männer waren deshalb wegen Beleidigung verurteilt worden. Das Bundesverfassungsgericht sah dies nun etwas differenzierter. „ACAB“ sei als Meinungsäußerung nicht ohne Weiteres unzulässig. Zumindest liege nicht auf jeden Fall eine Schmähung vor, die nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sei. Strafbar sei das Zeigen des „ACAB“-Schriftzu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK