FG unterhöhlt Zurückbehaltungsrecht des Steuerberaters

von Christian Herold

Die Zurückbehaltung von Unterlagen ist sicherlich für viele Steuerberater ein probates Mittel, um ihre offenen Honorarforderungen durchzusetzen. Das FG Schleswig-Holstein hat allen Beratern, die von diesem Mittel Gebrauch machen, allerdings einen erheblichen Dämpfer versetzt (Beschluss vom 12.10.2015, 2 V 95/15, Az. BFH II B 97/15). Danach könne das Finanzamt von dem ehemaligen Steuerberater die Herausgabe eines Datenträgers mit den Buchführungsdaten zur Durchführung einer Betriebsprüfung bei dem Ex-Mandanten verlangen. Dem Herausgabeverlangen der Finanzverwaltung stehe kein Zurückbehaltungsrecht des Beraters entgegen. Er sei nicht berechtigt, sich gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Vorlageanspruch der Finanzverwaltung auf sein Zurückbehaltungsrecht zu berufen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK