Kindesunterhalt und Mangelfall

von Anja Purle Knöfel

kein Erfordernis der Aufnahme einer weiteren Erwerbstätigkeit bei unverhältnismäßiger Belastung


Die verminderte Leistungsfähigkeit eines Unterhaltspflichtigen ist vom Kind hinzunehmen, wenn dieser eine angemessene Vollzeiterwerbstätigkeit ausübt.

Sollen einem Unterhaltspflichtigen fiktive Nebenverdienste angerechnet werden, ist am Maßstab der Verhältnismäßigkeit zu beurteilen, ob ihm die zeitliche und physische Belastung durch die zusätzliche Arbeit unter Berücksichtigung auch der Bestimmungen, die die Rechtsordnung zum Schutz der Arbeitskraft vorgibt, abverlangt werden kann. Zu berücksichtigen ist insoweit auch ein erhöhter Erholungsbedarf bei vollschichtig ausgeübter körperlicher Tätigkeit und die Möglichkeit für den Unterhaltspflichtigen, den persönlichen Umgang mit den minderjährigen Kindern, welcher naturgemäß nur an den Wochenenden stattfindet, auszuüben (Thüringer Oberlandesgericht, Entscheidung vom 19.01.2016, Az. 4 UF 249 / 15) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK