LG Hamburg: Werbung mit "mild" für Zigarette Lucky Strike verboten

23.06.16

DruckenVorlesen

Die Werbung mit der Aussage "mild" für die Zigarette Lucky Strike ist grundsätzlich irreführend und somit verboten. Nur dann, wenn sich die Äußerung auf den Geschmack bezieht, ist diese ausnahmsweise erlaubt (LG Hamburg, Urt. v. 11.05.2016 - Az.: 416 HKO 47/16).

Lucky Strike warb mit den Aussagen "MILD THING", "TAKE A WALK ON THE MILD SIDE" und "LUCKIES MIT EXTRA MILDEM GESCHMACK".

Das Gericht stufte die beiden ersten Erklärungen ("MILD THING" und ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK