Kindesunterhalt beim sog. Wechselmodell

Sofern sich Eltern minderjähriger Kinder darauf verständigen, die Kinder im Wechsel zu gleichen Teilen zu betreuen, heißt dies nicht automatisch, dass Kindesunterhalt in Form einer Geldzahlung nicht mehr vom jeweils anderen Elternteil zu zahlen ist.

Das sogenannte Wechselmodell beschreibt, dass minderjährige Kinder beispielsweise eine Woche beim Vater, die nächste Woche bei der Mutter leben und beide Elternteile somit einen Teil des Betreuungsunterhalts leisten. Minderjährige Kinder haben neben dem Betreuungsunterhalt auch einen Anspruch auf Barunterhalt. Dieser wird grundsätzlich in Form einer Geldzahlung monatlich im Voraus gewährt. Der Unterhaltsbedarf der minderjährigen Kinder bemisst sich in diesen Fällen nach dem beiderseitigen Einkommen der Eltern und umfasst neben dem sich daraus ergebenden erhöhten Bedarf insbesondere die Mehrkosten des Wechselmodells ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK