Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, der das Zustandekommen des Verkehrsunfalls allein verschuldet hat, zu regulieren? Es ist zunächst zu unterscheiden zwischen einem tatsächlichen und einem wirtschaftlichen Totalschaden: Bei tatsächlichen Totalschaden ist das Fahrzeug wirklich kaputt. Der Wagen kann rein tatsächlich nicht mehr repariert werden. Beim wirtschaftlichen Totalschaden könnte das Auto noch wieder in fahrtüchtigen und verkehrssicheren Zustand zurückversetzt werden. Aber der dafür aufzuwendende Reparaturbetrag übersteigt den Wiederbeschaffungswert und zwar (nach der Rechtsprechung) um mindestens 30%. Der Geschädigte erhält von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers bei Totalschaden den Fahrzeugschaden bezahlt. Dabei handelt es sich um die Differenz zwischen Wiederbeschaffungswert und Restwert. Beide Werte und übrigens auch die Reparaturkosten sind sachverständig zu schätzen. Dabei braucht der Geschädigte übrigens keine Bedenken haben, wenn die Regulierungsversicherung selbst einen Schätzer entsendet oder beauftragt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK