Von der Chemie zwischen Anwalt und Mandant

von Axel Pabst
Ist das der richtige Anwalt für mich?

In meiner Kanzlei führe ich mit Menschen, die mir ein Mandat erteilen möchten, ein kostenloses telefonisches Erstgespräch. Dies ist nicht zu verwechseln mit einer rechtlichen Beratung. Vielmehr geht es darum, im Vorfeld abzuklären, ob ich der richtige Anwalt für den oder die Interessenten bin.

Im Normalfall lässt sich das sehr schnell herausfinden. Gemeinsam mit dem Anrufer prüfe ich, ob sein Rechtsproblem in die von mir bearbeiteten Referate Versicherungsrecht oder Bankrecht fallen. Wenn nicht, kann ich ihm meistens einen kompetenten Kollegen oder eine Kollegin empfehlen. Außerdem werden in einem solchen Gespräch die weiteren Rahmenbedingungen wie der zeitliche Ablauf, Gesprächstermine, notwendige Unterlagen, Vergütung etc. abgeklärt.

Ist das der richtige Mandant für mich?

Ein nicht zu unterschätzender Faktor eines solchen Erstgesprächs ist allerdings auch die Frage, ob die Chemie zwischen künftigem Mandant und Anwalt stimmt. Unter Juristen gibt es die Redensart, dass sich (oft unbewusst) jeder Mandant den passenden Anwalt aussucht. Das lässt sich in 95 % der Fälle natürlich nicht anhand eines kurzen Telefonates klären ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK