StMAS: Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

StMAS: Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

19. Juni 2016 by Klaus Kohnen

Sozialministerin Müller: „Wir müssen der Opfer gedenken und zugleich alles tun, um Vertreibung zu ächten.“

Der Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung ruft uns die Bilder vom schrecklichen Leid der Vertriebenen in ganz besonderem Maße ins Bewusstsein. Was Vertriebene erdulden müssen, ist furchtbar. Willkür und Menschenverachtung der Vertreiber verurteile ich auf das Schärfste. Das gilt für aktuelle Vertreibungen und das gilt ebenso für die Vertreibungen in früheren Jahren, nicht zuletzt für diejenigen am Ende des Zweiten Weltkriegs“, betonte Bayerns Sozialministerin Emilia Müller anlässlich des Gedenktages für die Opfer von Flucht und Vertreibung. „Am Gedenktag geht es nicht darum, Geschehnisse und Ursachen von Vertreibungen in der Gegenwart und in den vergangenen Jahren zu vergleichen oder gleichzusetzen. Damit wird man niemandem gerecht. Am Gedenktag geht es darum, sich in Erinnerung an die Opfer das entsetzliche Leid vor Augen zu halten, das Vertreibung für die Opfer bringt. Vertreibung ist Unrecht ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK