Fünf Jahre Praktikum für 175 Cent pro Stunde

Fünf Jahre Praktikum für 175 Cent pro Stunde – Landesarbeitsgericht München entscheidet über Nachzahlung

Dass ein Praktikum teilweise weniger anspruchsvoll ist als man sich es erhofft, ist ein bekanntes Phänomen.
Dass Praktikanten teilweise zu heftig, zu wenig oder falsch gefordert werden, kommt auch vor.
Dass Praktika vielleicht schlecht bezahlt werden, ist ebenfalls ein Faktor, den viele für etwas Berufserfahrung und einen Eyecatcher im Lebenslauf hinnehmen.
Aber dass man fünf Jahre als Praktikant angestellt ist und für 43 Stunden Arbeitszeit pro Woche nur 300 € monatlich erhält, erscheint dann doch unvorstellbar.
Ein unfassbarer Stundenlohn von 1,75 €. Dafür würden viele hierzulande nicht einmal aufstehen und das zurecht.
Seit dem 1. Januar 2015 gibt es in Deutschland den Mindestlohn von 8,50 €/Stunde.

Eine Praktikantin hat sich dennoch über einen Zeitraum von fünf Jahren auf diese Arbeitsbedingungen eingelassen.
Im Alter von 16 Jahren hatte sie nach ihrem Realschulabschluss bei einem Versicherungs- und Finanzvermittler in der Münchner Innenstadt angefangen.
Sie wollte Fachberaterin für Finanzdienstleistungen werden.
Ihr Vertrag sah 43 Wochenstunden und unbezahlte Überstunden vor.
Vorgesehen war auch der einmal wöchentlich stattfindende Theoriekurs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK