Mexiko v. Schweiz (Inquisition v. StPO)

Mexiko v. Schweiz (Inquisition v. StPO)

Während Mexiko strafprozessual die Inquisition zu überwinden versucht, scheint die Schweiz verunsichert zu sein, ob es klug war, die sie wenigstens im Hauptverfahren aufzugeben. Ein heute in der NZZaS erschienener Artikel stellt die Missstände in Mexiko wie folgt dar:

Eine Reform war überfällig. Der bisher schriftlich geführte Prozess schloss Medien und Öffentlichkeit aus, war korruptionsanfällig und ineffizient. Nur drei Prozent aller Straftaten enden darum bis heute in einer Verurteilung. Steht man in Mexiko aber einmal als Angeklagter vor dem Richter, hat man kaum eine Chance: 95 Prozent der Angeklagten werden verurteilt, entweder aufgrund der umgekehrten Beweislast – der Angeklagte muss seine Unschuld nachweisen – oder aufgrund von unter Folter erzwungenen Geständnissen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK