Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Niedersachsen in im Mai 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Niedersachsen im Mai 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Öffentliches Recht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 4,0 4,0 4,2 5,2 Aktenvortrag 3,0 4,0 6,0 10,0 Prüfungsgespräch 7,0 7,0 8,0 14,0 Endnote 4,0 4,0 5,6 7,5 Endnote (1. Examen) 7,0

Zur Sache:

Prüfungsstoff: aktuelle Fälle

Prüfungsthemen: Entstehung des Grundgesetzes, Jagdrecht, allgemeines Polizeirecht, Begriff des Störers, Kommunalrecht

Paragraphen: §80 VwGO

Prüfungsgespräch:Frage-Antwort, lässt Meldungen zu, verfolgt Zwischenthemen

Prüfungsgespräch:

Die Prüfung begann mit Fragen aus dem Bereich Rechtsgeschichte. Der Prüfer stellte zunächst allgemeine Fragen zum Thema Grundgesetz. Er wollte den Unterschied zwischen Grundgesetz und Verfassung wissen. Diese Frage musste jeder von uns beantworten, wobei uns allen nicht klar wurde, welche Antwort der Prüfer von uns erwartete bzw. ob die Antworten richtig oder falsch waren.

Sodann schilderte der Prüfer folgenden Fall: Bei der Gemeinde W haben sich Einwohner Beschwert, weil Wildschweine aus dem naheliegenden Wald des Öfteren ausgebrochen sind und Gärten (vor allem Rasen) beschädigt haben. Zudem sollten die Wildschweine bei einigen Einwohnern Essensreste, die sich auf Komposten befunden haben, gefressen haben. Die Grundstücke waren jedoch nicht durch Zäune oder Absperrungen gesichert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK