Media Work GmbH und maps-routenplaner.net: Zwischenbericht

von RA Stefan Loebisch

Über die Media Work GmbH mit ihrer Routenplaner-Abofalle maps-routenplaner.net wurde bereits >mehrfach< berichtet. Zeit und Gelegenheit für einen Zwischenbericht über die Aktivitäten dieses Unternehmens angeblich aus Frankfurt am Main.

2016: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen

Briefpost an die in den Rechnungen angegebene Frankfurter Adresse der Media Work GmbH läuft mittlerweile durchwegs wieder zurück: „Empfänger/Firma unter der angegebene Anschrift nicht zu ermitteln“. Bleibt die anwaltliche Korrespondenz per E-Mail – und hierauf wird hier und da durch individuelle Antwort-E-Mails reagiert. Über den Inhalt und das Niveau dieser Antworten soll indes nicht nur aufgrund der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht der Mantel des Schweigens ausgebreitet werden…

Weiter Mahnungen und Zahlungsaufforderungen

Hiervon unabhängig verschickt die Media Work GmbH (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt) weiterhin Mahnungen und Zahlungsaufforderungen mit massiven Drohungen. Mit einem „Pfändungsantrag bei Gericht“ und in dessen Folge Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher, Kontopfändung im Rahmen der Zwangsvollstreckung nach § 829 ZPO und negativem SCHUFA-Eintrag wird gedroht.

Wer sich davon nicht irre machen lässt, bekommt die Nachricht, die Angelegenheit werde bei weiter verweigerter Zahlung durch die „Rechtsabteilung“ eingefordert werden, wodurch „Kosten im oberen dreistelligen Bereich entstehen“ würden.

Wenn auch das nicht fruchtet, wird es massiv:

„Da wir bis heute trotz mehrmaliger Mahnungen noch immer keinen Zahlungseingang von Ihnen verzeichnen konnten, sehen wir uns nunmehr gezwungen, SOLLTEN WIR NICHT BINNEN 7 TAGEN DEN ZAHLUNGSEINGANG FESTSTELLEN, die zuständigen Strafverfolgungsbehörden einzuschalten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK