Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Staatsanwaltschaft Düsseldorf stellt Verfahren wegen Köperverletzung ein

von B. Dimsic, LL.M.

Auch in diesem strafrechtlichen Verfahren konnten wir für unseren Mandanten einen Erfolg erreichen.

Unserem Mandanten, einem Türsteher in der Düsseldorfer Altstadt, wurde im Rahmen des Ermittlungsverfahrens eine gefährliche Körperverletzung nach §§ 223, 224 StGB vorgeworfen. So wurde ihm vorgeworfen zwei Personen körperlich verletzt zu haben, welche er vorher der Lokalität verwiesen hatte.

Nach Bestellung durch Rechtsanwalt und Strafverteidiger Tasci wurde das Verfahren nach § 170 Abs.2 StPO wegen nicht hinreichenden Tatverdachts eingestellt.

Die getätigten Aussagen der beiden „Geschädigten“ widersprachen sich in ihrem Inhalt zu sehr, so dass von einer Anklageerhebung abzusehen war.

§ 223 StGB Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

§ 224 StGB Gefährliche Körperverletzung

(1) Wer die Körperverletzung
1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK