Unwetterschäden: Zahlt die Versicherung?

von Michael Schmidl

Ver­ur­sa­chen Un­wet­ter Schä­den an Wohn­häu­sern und Fahr­zeu­gen, kann das so rich­tig teuer wer­den. Die fi­nan­zi­el­len Fol­gen muss je­doch der­je­nige nicht fürch­ten, der sich recht­zei­tig gut ver­si­chert hat. So oder so ähn­lich er­tönt es dann uni­sono sei­tens der Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten. Ob man tat­säch­lich gut ver­si­chert ist, er­fährt man je­doch erst, wenn der Scha­dens­fall ein­ge­tre­ten ist.

In jüngs­ter Zeit spielt das Wet­ter ge­rade auch in Deutsch­land ver­rückt. Un­ter­wet­ter­ka­prio­len rich­ten an Häu­sern und Fahr­zeu­gen im­mense Schä­den an, wie man sie sonst nur aus dem Fern­se­hen kannte. Den­noch re­agie­ren viele Be­trof­fene zu­min­dest et­was ge­las­se­ner, da sie Ihr Hab und Gut ver­si­chert ha­ben. Doch für wel­chen Schutz man in den letz­ten Jah­ren oder Jahr­zehn­ten tat­säch­lich re­gel­mä­ßig seine Bei­träge ge­zahlt hat, er­fährt man erst, wenn der Scha­dens­fall ein­ge­tre­ten ist. Dann kann es zu der ei­nen oder an­de­ren bö­sen Über­ra­schung kom­men.

So gibt es be­reits keine uni­ver­sale „Unwetter-​Versicherung“. Viel­mehr kön­nen nur ge­wisse Ob­jekte und Ri­si­ken in den Sach­ver­si­che­run­gen ein­ge­deckt wer­den. Re­gel­mä­ßig er­fasst sind dort Hagel-, Sturm- und Lei­tungs­was­ser­schä­den. Läuft al­ler­dings Was­ser in den Kel­ler, wird Schmutz­was­ser aus der Ka­na­li­sa­tion zu­rück ins Haus ge­drückt oder kommt es zu Hoch­was­ser­schä­den sind diese Ri­si­ken ebenso re­gel­mä­ßig nicht er­fasst. Ab­hilfe könnte dann eine Elementarschaden-​Versicherung schaf­fen, über die je­doch nur die we­nigs­ten ver­fü­gen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK