StMJ: Bayerns Justizminister Bausback setzt sich für vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für hochwassergeschädigte Unternehmen ein

StMJ: Bayerns Justizminister Bausback setzt sich für vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für hochwassergeschädigte Unternehmen ein

13. Juni 2016 by klauskohnen

„Ausreichend Zeit geben für nötige Finanzierungs- und Sanierungsgespräche!“

Nach der Hochwasserkatastrophe in Bayern und andernorts in Deutschland dringt Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback auf eine vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmen, die infolge des Hochwassers in eine Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung geraten sind.

Durch die Starkregenfälle der letzten Wochen wurden allein in Bayern nach vorläufigen Meldungen rund 700 Unternehmen und Betriebe geschädigt. Es ist klar, dass hier schnell und unbürokratisch geholfen werden muss. Genau das tun wir: Die bayerische Staatsregierung hat bereits letzte Woche ein umfangreiches Hilfsprogramm auf den Weg gebracht„, so Bausback. „Aber: Die geschädigten Unternehmen brauchen jetzt auch ausreichend Zeit, um die nötigen Finanzierungs- und Sanierungsgespräche führen und klären zu können, in welchem Umfang entstandene Schäden durch Versicherungsleistungen und staatliche Hilfen abgedeckt sind ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK