Rezension: Handbuch Bauzeit

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Handbuch Bauzeit

Roquette / Viering / Leupertz (Hrsg.), Handbuch Bauzeit, 3. Auflage, Werner 2016

Von RA Daniel Jansen, Köln

Hier wird in dritter Auflage ein Werk vorgelegt, das sich zum Ziel setzt das Thema Bauzeit „grundsätzlich und fach- bzw. disziplinübergreifend anzugehen“, wie es in dem Vorwort heißt. Um es vorwegzunehmen: Ziel beeindruckend erreicht.

Es ist nun einmal so, dass solche baurechtliche Fälle, die gestörte Bauabläufe zum Gegenstand haben, zumeist von hoher Komplexität sind. Dies ist in erster Linie dem Umstand geschuldet, dass eine Bearbeitung kaum durch die bloße Beherrschung des Themengebietes „Recht“ möglich ist, sondern zusätzlich vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Bautechnik und Baubetriebswirtschaft erforderlich sind. Eben diese Zusammenhänge stellt das Werk eindrücklich dar.

Dessen Aufbau ist auffallend gut und nachvollziehbar strukturiert. Es wird eine Gliederung in insgesamt vier Teile vorgenommen, in denen die Bereiche „Bauablauf“ und sodann „gestörter Bauablauf“ abgedeckt und ein Praxisbeispiel sowie prozessuale Aspekte dargestellt werden. Dem griffigen Inhaltsverzeichnis folgen dann zu Beginn der jeweiligen Teile sehr detaillierte Übersichten, die einen direkten Zugriff des Nutzers auf das gesuchte Thema ermöglichen.

Wohltuend abweichend von einer rein technischen Aufarbeitung der Themengebiete bedienen sich die Autoren bei Ihren Ausführungen einerseits einer lebendigen Sprache, die dabei nichts an Präzision verliert und andererseits etlichen Beispielen, die es ermöglichen das Beschriebene bestens nachzuvollziehen.

Es liegt in der Natur der Sache, dass das Kapitel über den gestörten Bauablauf den größten Raum einnimmt. Hier ist schließlich der Kern möglicher Ansprüche angelegt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK