StMI: Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm ‚Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit‘ – Finanzhilfen für den ländlichen Raum

Eine Millionen Euro Finanzhilfen für Unterfranken / 3,2 Millionen Euro für Oberbayern / Drei Millionen Euro für Niederbayern / 3,1 Millionen Euro für die Oberpfalz / 2,3 Millionen Euro für Schwaben / 1,8 Millionen Euro für Oberfranken / 2,3 Millionen Euro für Mittelfranken

Bayernweit stehen 2016 rund 16,6 Millionen Euro Fördermittel aus diesem Programm bereit. Die Finanzhilfen werden zu etwa gleichen Teilen vom Bund und vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks:

Mit der Förderung helfen wir den Ländern und Kommunen bei der Bewältigung des demografischen und ökonomischen Wandels. Angesichts der starken Zuwanderung ist der Städtebau ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Integration aller Bevölkerungsgruppen. Unsere Förderung zielt darauf, Anpassungen der sozialen Infrastruktur und öffentlichen Wege und Plätze zu ermöglichen.“

Die Liste aller Projekte sowie weitere Informationen zum Programm „Kleinere Städte und Gemeinden- überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ finden Sie im Internet unter http://www.staedtebaufoerderung.bayern.de.

Unterfranken

Rund eine Millionen Euro gibt es dieses Jahr vom Freistaat für Kommunen in Unterfranken, die gemeinsam Projekte entwickeln. Das gab heute Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck bekannt. Zusammen mit den Eigenanteilen der Kommunen und den Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm ‚Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke‘ stehen damit rund 1,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Gerade kleine Städte, Märkte und Gemeinden wollen wir mit diesem Programm stärken. Unterstützen wollen wir Kommunen, die sich mit ihren interkommunalen Projekten für die Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge engagieren“, so Eck.

In Unterfranken arbeiten im Rahmen des Programms insgesamt 58 Städte, Märkte und Gemeinden in sieben interkommunalen Kooperationen zusammen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK