Die Sache mit den Zeugen

von Thomas Will

Vielleicht sieht man das als größtenteils im Strafrecht tätiger Anwalt etwas anders und ist vorsichtiger, aber auch im Zivilrecht oder auch wie diese Woche im Familienrecht, sollte man sich genau überlegen, wofür man Zeugen benennt.

Der Kollege, der die Gegenseite vertritt, hatte einen Zeugen dafür benannt, dass mein Mandant sich vor 2 Jahren mit der Ex-Frau des Gegners auf einem Waldspaziergang intensiv unterhalten habe. Der Zeuge habe die beiden gesehen. Was genau das beweisen sollte, hat s ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK