Bundesregierung will Verordnung über abschaltbare Lasten fortentwickeln

(c) BBH

Flexibilität ist das Zauberwort, wenn es um die Zukunft der Energiewirtschaft geht. Ob beim Strommarktgesetz (wir berichteten) oder bei der Sicherheit von Elektrizitätsversorgungssystemen: Allenthalben liest man, dass „Flexibilitätspotentiale“ an- und ausgereizt werden sollen. Gemeint ist damit schlicht, Erzeugung und Verbrauch von elektrischer Energie aufeinander abzustimmen. Was Großverbraucher anbelangt, funktioniert das hauptsächlich über die Verordnung zu abschaltbare Lasten (kurz: AbLaV). Zur Erinnerung: Die AbLaV lief ursprünglich bis 31.12.2015 und wurde dann zunächst um ein halbes Jahr bis Ende Juni verlängert (wir berichteten). Jetzt hat die Bundesregierung übergangsweise bis Ende September die nochmalige Fortgeltung der AbLaV beschlossen. Auch der gem. § 13 Abs. 4a EnWG beteiligte Bundestag hat zwischenzeitlich grünes Licht gegeben. Zwar steht die Neuauflage der AbLaV schon in den Startlöchern, weil aber notwendige Anpassungen im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) noch ausstehen, war eine zweite Verlängerung für den Übergang erforderlich.

Die Geschichte der AbLaV wird nämlich fortgeschrieben: So ist die Neuauflage, die die noch geltende Fassung ersetzen soll, jetzt von der Bundesregierung beschlossen worden. Damit macht die Bundesregierung klar, dass das bisherige System – jedenfalls zunächst bis zum 1.7.2022 – fortgeführt werden soll. Sie stellt sich damit auf einen anderen Standpunkt als die Bundesnetzagentur (BNetzA), die noch im vergangenen September evaluiert hatte, dass „der Ansatz der AbLaV sich in der Praxis nicht bewähren konnte“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK