Personenbedingte Kündigung – nur gefährlich, wenn der Arbeitgeber die Klaviatur richtig spielt

Allgemein Juni 9th, 2016

Der Arbeitgeber, eine bekannte Supermarktkette, hatte der Mitarbeiterin (Kassiererin) nach über 30 Jahren gekündigt, weil sie häufig unter sog. Kurzerkrankungen leide. Es sei zu befürchten, dass die Mitarbeiterin auch in Zukunft häufig krank sei. Die Mitarbeiterin erhob Kündigungsschutzklage.

Das Arbeitsgericht urteilte zugunsten der Klägerin

Das Urteil des Arbeitsgericht Hamburg vom 26.05.2016 fiel in erster Instanz zu Gunsten der Mitarbeiterin aus. Die personenbedingte Kündigung sei unwirksam. Das Arbeitsgericht ließ dabei die Frage offen, ob überhaupt eine negative Prognose vorlag ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK