LG München: Vergleichende Werbung bei eBay ist keine Wettbewerbsverletzung

Eine vergleichende Werbung (hier: Nutzung eines Produktnamens im Angebotsrexr bei eBay) ist keine Wettbewerbsverletzung (LG München I, Urt. v. 06.05.2016 - Az.: 17 HKO 21868/15).

Die Klägerin seit langem Kosmetikartikel, die unter der Produktmarke "Fr.".

Die Beklagte bot über eBay Antifalten-Gesichtspads an, wobei in der Angebotszeile als angegeben war: "(Keine Fr.)."

Die Klägerin sah darin eine unzulässige Rufausbeutung vor, denn es sei sachlich nicht begründet, ihren Produktnamen bei dem Angebot eines anderen Waren auf diese Art und Weise zu nutzen.

Das LG München teilte diese Ansicht nicht, sondern wies die Klage ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK