ESMA veröffentlicht Final Report und Draft Technical Standards zur ELTIF-Verordnung

ESMA hat am 8.6.2016 ihren abschließenden Bericht sowie Draft Technical Standards (DTS) zur ELTIF-Verordnung (Verordnung (EU) 2015/760 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2015 über europäische langfristige Investmentfonds – ELTIF-VO) veröffentlicht. Die DTS enthalten Konkretisierungen zu zulässigen Anlagegenständen (Art. 9 ELTIF-VO), der Mindestlaufzeit der Fonds (Art. 18 ELTIF-VO), zur Zielmarktanalyse (Art. 21 ELTIF-VO), der Kostenermittlung und -darstellung (Art. 25 ELTIF-VO) sowie zu den nach Art. 26 erforderlichen Einrichtungen in anderen Staaten beim grenzüberschreitenden Vertrieb von Anteilen an ELTIF.

Art. 1 der DTS betrifft den Einsatz von Derivaten als Vermögensgegenstand. Grundsätzlich sind derivative Finanzinstrumente keine zulässigen Anlagegenstände für ELTIF. Nach Art. 1 ist die Anlage in Derivate aber ausnahmsweise zulässig, insofern die Anlage zum Zweck der Absicherung der regulär zulässigen Anlagegenstände erfolgt.

In Art. 2 der DTS werden Vorgaben zur angemessenen Mindestlaufzeit i.S.d. Art. 21 ELTIF-VO getroffen. Wie sich bereits aus der Namensgebung der Long-Term Investment Funds ergibt, sieht die ELTIF-VO eine gewisse Mindestlaufzeit der Fonds vor, damit diese an der Privilegierung partizipieren können, die die Einstufung als ELTIF mit sich bringt. Art. 18 Abs. 3 ELTIF-VO enthält nur abstrakte Vorgaben zu den Anforderungen an die Angemessenheit der Mindestlaufzeit. In den DTS werden die Vorgaben nun dahingehend konkretisiert, dass die Laufzeit des ELTIF entsprechend dem Investmenthorizont der Anlage mit der längsten Dauer auszugestalten ist. Ursprünglich sahen die DTS in der Konsultationsphase noch vor, die Mindestlaufzeit anhand der veranschlagten Lebensdauer der Anlagegenstände zu orientieren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK