Erwerbsverpflichtung – Pflicht zum Arbeiten im Trennungsjahr?

Kann ein Ehegatte bereits während des ersten Trennungsjahrs verpflichtet werden, arbeiten zu gehen? Diese Frage stellte sich dem OLG Koblenz in einem aktuellen Verfahren (AZ. 7 WF 120/16).

Wer muss wann Trennungsunterhalt zahlen?

Grundsätzlich kann der nicht erwerbstätige Ehegatte während der Trennungszeit von dem erwerbstätigen Ehegatten gemäß § 1361 Abs. 1 BGB den sogenannten Trennungsunterhalt verlangen. Der zum Trennungsunterhalt Verpflichtete Ehegatte kann von dem anderen gemäß § 1361 Abs. 2 BGB verlangen, selbst für seinen Lebensunterhalt zu sorgen, wenn ihm das nach seinen Lebensumständen möglich ist. Doch ab wann kann der Ehegatte verlangen, dass der andere Ehegatte selbst arbeiten geht? Hierbei gilt als Faustregel: Wer während der Ehe nicht gearbeitet hat, muss auch während des ersten Trennungsjahrs nicht arbeiten gehen und kann stattdessen Trennungsunterhalt verlangen.

Erwerbsverpflichtung schon im ersten Trennungsjahr?

Vorausgegangen war ein Fall, in dem die Ehefrau Trennungsunterhalt von dem Ehemann forderte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK