Erste Bußgelder wegen fehlerhafter Datenübermittlung in die USA

8. Juni 2016

Nachdem der Europäische Gerichtshof Ende vergangenen Jahres das Safe-Harbor-Abkommen , auf dessen Rechtsgrundlage bis dahin der Datenaustauch zwischen den USA und Staaten der EU fußte, für ungültig erklärt hatte, waren deutsche Unternehmen dazu angehalten, eine alternative Rechtsgrundlage zu finden oder de facto den Datentransfer in die USA einstellen. Die meisten Unternehmen sind dazu übergegangen, ihren Datenaustausch auf die (freilich nicht unumstrittenen) EU-Standardvertragsklauseln zu stützen.

Dass dem Erfordernis einer alternativen Rechtsgrundlage nach dem Fall von Safe-Harbor nicht alle betroffenen Unternehmen nachgekommen sind, kommt nun den ersten teuer zu stehen. Drei Hamburger Firmen wurden zu Bußgeldzahlungen in (verhältnismäßig glimpflicher) Höhe zwischen 8.000 € und 11 ...

Zum vollständigen Artikel


  • Safe-Harbor-Sünder: Datenschützer verhängt Bußgelder

    spiegel.de - 169 Leser - Adobe, Punica und Unilever hat es erwischt: Die Safe-Harbor-Regeln zum Datenaustausch mit den USA gelten nicht mehr, die drei Firmen haben trotzdem nicht rechtzeitig umgestellt. Jetzt mussten sie zahlen.

  • Safe-Harbor-Urteil: Was jetzt mit unseren Daten passiert

    spiegel.de - 15 Leser - Firmen wie Facebook übertragen Daten von Europa in die USA. Doch dieser Transfer muss überprüft werden, urteilt der Europäische Gerichtshof - und kritisiert die NSA. Was bedeutet das für Internet-Nutzer? Die wichtigsten Antworten.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK