Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht der Inhaber zu seiner Bank. Bei Liquidität bekommt er selbstverständlich einen Kredit. Aber das Geldinstitut will trotz langer Geschäftsbeziehung natürlich doch eine Sicherheit. Der LKW wird an den finanzierenden Geldgeber sicherungsübereignet. Den KFZ-Brief erhält der Sicherungsgeber nach Erwerb durch den Kunden. Dann hat der Fahrer der Firma einen unverschuldeten Unfall mit dem LKW. Den Schaden hat sein Chef im wirtschaftlichen Sinne. Aber der ist nur der Sicherungsnehmer. Das Eigentum, das der Unfallverursacher verletzt hat, hat die Bank. Die hat wirtschaftlich aber keinen Schaden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK