Mit Chips und Cola zur Pflichtverteidigung

von Thomas Wings

“Sind Sie mein Pflichtverteidiger oder ein richtiger Anwalt?” fragte mich ein junger Mandant neulich in der JVA, als ich ihn zum ersten Mal besuchte und wir uns kennenlernten. Sein Vater hatte mich beauftragt, somit war ich in diesem Augenblick zunächst mal nicht sein Pflichtverteidiger. Der Mandant war erleichtert. Woher kommt aber dieses Misstrauen, denn auch der Pflichtverteidiger ist ja “ein richtiger Anwalt”? Nun, diesen Gedanken haben die Mandanten, die es verpasst haben, sich ihren Pflichtverteidiger selber auszusuchen. Denn dieses Recht hat jeder. Das Recht auf einen Pflichtverteidiger seiner eigenen Wahl hat jeder, der in einer “schwierigen Sache” angeklagt wurde oder der inhaftiert ist. Und es gibt noch ein paar denkbare Möglichkeiten, das steht alles in § 140 StPO ist. Eine “schwere Sach- und Rechtslage” liegt zum Beispiel dann vor, wenn man im Falle einer Verurteilung mit einer Haft von einem Jahr rechnen muss. Oder ein Bewährungswiderruf in anderer Sache droht. Oder die Rechtslage einfach nur total kompliziert ist.

Wenn das Gericht meint, ein solcher Fall liegt vor, dann bekommen die betroffenen Menschen die Anklageschrift mit einem Satz im Kleingedruckten, in dem steht, man möge innerhalb einer Woche einen Anwalt seiner Wahl benennen. Dieser werde dann zum Pflichtverteidiger. Heißt im Klartext: Der Staat übernimmt dessen Kosten (und versucht, sich diese hinterher beim Verurteilten wiederzuholen). Für den Anwalt ist das nicht so schlecht. Er bekommt als Pflichtverteidiger zwar keine Reichtümer, aber immerhin ist das Honorar sicher.

Hat man den Satz aber überlesen oder ignoriert ihn, dann wird sich der Richter oder die Richterin den Pflichtverteidiger auswählen. Das ist irgendwie keine so richtig gute Konstellation. Und ein großes Ärgernis für alle engagierten Verteidigerinnen und Verteidiger, denn diese suchen sich die allermeisten Gerichte nämlich nicht als Mitspieler für einen Prozess aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK