Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht

Bekannt dürfte sein, dass der Mensch fahrlässig und vorsätzlich strafrechtlich relevant werdend handeln kann: Fahrlässigkeit: "Fahrlässig" handelt, wer die von der Allgemeinheit erwartete und auch tatsächlich zu erwartende Sorgfalt bei seinem Handeln außer Acht lässt. Dabei ist abgestuft zu unterscheiden zwischen leichtester, leichter, gewöhnlicher/normaler, grober und grobster Fahrlässigkeit, was sich auf die Strafzumessung auswirkt. Fahrlässige Begehensweise ist nur dort strafbar, wo die Strafbarkeit das Strafrecht ausdrücklich anordnet, z. B. bei der fahrlässigen Körperverletzung. So gibt es keine fahrlässige Sachbeschädigung. Unabsichtliche, aber vorwerfbare Sachschadenszufügung ist also zwar nicht strafbar, kann aber zivilrechtliche Ersatzansprüche nach § 823 Absatz 1 Bürgerliches Gesetzbuch (Eigentumsverletzung) auslösen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK