Warum du eine Vision für dein Studium brauchst und wie du sie findest

Viele Studenten verschwenden Zeit und Energie beim Studieren. Sie quälen sich durch Vorlesungen, die sie nicht interessieren, schieben alles bis zur letzten Minute auf und erledigen nur das Nötigste für ihr Studium, um am Ende mit einer halbwegs passablen Note abzuschließen.

Diese Studenten haben alle etwas gemeinsam – ihnen fehlt etwas: Eine Vision.

Eine Vision ist ein übergeordnetes Ziel für dein Studium. Sie ist eine motivierende Vorstellung, die dich an die Hand nimmt und dich durch schwierige Zeiten führt. Deine Vision drückt aus, wo du in Zukunft stehen möchtest; sie gibt die Richtung vor und sie zeigt dir, was du tun musst, um glücklich zu werden.

Ohne Vision bist du orientierungslos und wirst nie dein volles Potenzial abrufen können. Und das ist traurig. Deswegen zeige ich dir jetzt, warum du dir unbedingt eine Vision zulegen solltest und wie du ganz einfach die passende für dich findest.

Aber zuerst gehen wir in die Wüste.

Anzeige

Die Karawane zieht weiter

Der Begriff “Vision” ist etwas abstrakt und hört sich schwer nach BWL-Blabla an. Zum Glück gibt es Beispiele, wie dieses von Goerke und Hinterhuber¹:

Die Vision ist mit dem Polarstern vergleichbar. Die suchende Karawane in der Wüste, deren Landschaftsbild sich in den Sandstürmen dauernd ändert, richtet ihre Reise an den Leitbildern des Sternenhimmels aus. Die Sterne sind nicht das Ziel der Reise: Sie sind aber eine sichtbare Orientierung für den Weg in die Oase, egal aus welcher Richtung die Karawane diese anstrebt und mit welcher Reiseausstattung sie unterwegs ist.

Auch beim Studieren brauchst du eine Vision, der du wie dem Polarstern folgen kannst. Der Stern ist nicht das Ziel, gibt jedoch die Richtung an, in die du dein Denken, Handeln und Fühlen lenken kannst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK