Verleihung des ersten deutschen GPP-Awards


Der öffentliche Einkauf wird nachhaltiger. Das zeigte sich bei der Verleihung des ersten deutschen GPP-Awards am 1. Juni im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern in Bonn. (Foto: Beschaffungsamt)

Mitglieder der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt, der Abteilung „Nachhaltige Produkte und Konsummuster, Kommunale Kreislaufwirtschaft“ beim Umweltbundesamt, des Deutschen Städtetages und der Berliner Energieagentur waren in der Jury vertreten. Sie wählten unter 14 Bewerbern aus verschiedenen Kommunen, Kommunalunternehmen und Verbänden die Gewinner, die im Rahmen der Fachtagung „Durch Energieeffizienz zur nachhaltigen Kommune“ gekürt wurden. Belohnt wurden unter anderem Beschaffungen von energieeffizienten Beleuchtungssystemen und nachhaltige Mobilitätskonzepte.

Mehr Aufmerksamkeit für engagierte Praktiker

Frau Dr. Birgit Settekorn, Direktorin des Beschaffungsamtes, übergab die Preise – eine Aufgabe, die sie sehr gerne übernahm: „Kommunen und Landkreise, die nachhaltige Beschaffung bereits in ihrer täglichen Arbeit verankert haben, erhalten durch den deutschen GPP-Award die Aufmerksamkeit, die sie schon lange verdienen. Die eingereichten Projekte zeigen, dass nachhaltige Beschaffung gelebt werden kann und dass sie hilft, ein Gleichgewicht von wirtschaftlicher Entwicklung und Umweltschutz herzustellen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK