StMI: Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann beim Baustellenbesuch des Brenner Basistunnels

StMI: Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann beim Baustellenbesuch des Brenner Basistunnels

6. Juni 2016 by klauskohnen

Beseitigung des Nadelöhrs Brennerpass – Quantensprung für die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene – Brenner-Nordzulauf in der höchsten Dringlichkeitsstufe des Bundesverkehrswegeplans – „Ich will eine breite Akzeptanz für dieses für Bayern so wichtige Infrastrukturprojekt“

Der Brenner Basistunnel beseitigt das Nadelöhr Brennerpass und erhöht sprunghaft die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber dem Personen- und Güterverkehr auf der Straße. Der Tunnel verkürzt den See- und Landweg zwischen Bayern und Fernost sowie zu den Mittelmeeranrainern gegenüber den Nordseehäfen und hilft, umweltbelastende Umwegverkehre zu vermeiden.“

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann spricht sich deshalb uneingeschränkt für den Bau des Brenner Basistunnels und den Ausbau seiner Zulaufstrecken aus. Auf einer Tagung nach der Besichtigung der Baustelle des Basistunnels in Innsbruck sagte Herrmann, dass er sich außerordentlich freue, dieses Projekt im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 in der höchsten Dringlichkeitsstufe zu sehen.

Herrmann betonte vor den anwesenden verantwortlichen Kommunalpolitikern aus den Anrainergemeinden der Zulaufstrecken, wie wichtig es ihm sei, die Region bei der Suche nach geeigneten Trassen und der Planung eng einzubinden.

Herrmann: „Ich will eine breite Akzeptanz für dieses für Bayern so wichtige Infrastrukturprojekt sicherstellen.“

Die Bayerische Staatsregierung setze sich im Rahmen der Aktionsgemeinschaft Brennerbahn seit nunmehr 25 Jahren für den Brenner Basistunnel und gegenüber Deutscher Bahn und Bundesregierung für den Ausbau der nördlichen Zulaufstrecke ein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK