StMGP: Huml dringt auf individuelle Beratung in Apotheken vor Ort

StMGP: Huml dringt auf individuelle Beratung in Apotheken vor Ort

3. Juni 2016 by klauskohnen

Bayerns Gesundheitsministerin zum 50. Bayerischen Apothekertag: Keine Verschreibungen ohne persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml warnt vor Online-Verschreibungen von Arzneimitteln ohne persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt. Huml betonte am Freitag anlässlich des 50. Bayerischen Apothekertags in Straubing:

Die persönliche Beratung von Patienten durch Ärzte und Apotheker ist unerlässlich. Deswegen hat sich Bayern vehement dafür eingesetzt, dass es in Deutschland keine Online-Verschreibungen ohne persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt geben darf. Die nun vorgesehene Regelung im Bundesrecht begrüße ich sehr. Aktuelle Versuche, die geplanten Regelungen gegen Online-Verschreibungen im weiteren Gesetzgebungsverfahren aufzuweichen, sehe ich allerdings mit großer Sorge. Wir beharren auf den bisherigen Gesetzesentwurf und werden uns weiter dafür stark machen.“ Die Ministerin ergänzte: „Für mich ist das individuelle Beratungsgespräch von Angesicht zu Angesicht Kernaufgabe und Wesensmerkmal der Apotheken vor Ort! Denn: Weder das Callcenter einer Internetapotheke noch ein Abgabeautomat können das leisten.“ Huml unterstrich: „Die Versorgung über die Apotheke vor Ort hat sich bewährt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK