Rezension: Insolvenzordnung

von Dr. Benjamin Krenberger

Kayser / Thole (Hsg), Insolvenzordnung – Heidelberger Kommentar, 8. Auflage, C.F. Müller 2016


Von Dr. Torsten Obermann, RAG, Münster




Nach nur zwei Jahren erscheint die Neuauflage des klassischen Kommentars zur Insolvenzordnung. Und schon auf den ersten Blick hat sich viel getan: Der bisherige Herausgaber, Dr. Gerhart Kreft, sowie der langjährig als Autor tätige Hans-Peter Kirchhoff haben ihre Beteiligung in neue Hände gelegt. Auch inhaltlich war einiges aufzuarbeiten: Nur beispielhaft sei hier die erste Praxisbewährung des seit dem 01.07.2014 geltenden neuen Rechts der Restschuldbefreiung erwähnt.


Nicht geändert hat sich der hohe inhaltliche Anspruch. Dieser zeigt sich schon an der herausragenden Kompetenz der neuen Herausgeber: Prof. Thole ist Inhaber eines Lehrstuhls für Insolvenzrecht an der Universität Tübingen und Prof. Kayser ist immerhin Vorsitzender des für das Insolvenzrecht zuständigen IX. Senats des BGH. Der Anspruch zeigt sich aber auch an dem außergewöhnlichen Umfang: Die Kommentierung allein der §§ 1 – 359 der InsO selbst auf 2.350 Seiten lässt die Bearbeitungstiefe erkennen. Hinzu kommt noch der Abdruck von Nebengesetzen, die in ihren wichtigsten Normen ebenfalls kommentiert sind. Allein die Kommentierung zu § 35 InsO, der die Insolvenzmasse definiert, umfasst mehr als 60 eng beschriebene Seiten, diejenige zu § 129 InsO, dem Grundsatz der Insolvenzanfechtung, sogar mehr als 80 Seiten und über 130 Randnummern ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK