Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Rheinland-Pfalz im Mai 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Rheinland-Pfalz im Mai 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Strafrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 35 35 35 35 Aktenvortrag 7 6 14 11 Prüfungsgespräch 8 7 10 9 Wahlfach 6 8 9 7 Endnote 5,63 5,46 7,15 7,64 Endnote (1. Examen) 6,8

Zur Sache:

Prüfungsstoff:

Prüfungsthemen: Prozessrecht

Paragraphen: §52 StPO, §54 StPO

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, Intensivbefragung Einzelner, hart am Fall, Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

In unserer Prüfung fragte die Prüferin nur Strafprozessrecht ab.

Sie schilderte dabei mehrere kleine Fälle. Hauptschwerpunkt der Prüfung waren die §§ 52, 54, 252 StPO.

Der erste Fall lautete: Dem A wird vorgeworfen seinen Nachbarin vergewaltigt zu haben. Dabei wird er von seiner Ehefrau beobachtet. In der Polizeivernehmung sagt die E gegen A aus. In der Hauptverhandlung will sie ihren Mann nicht mehr belasten und verweigert die Aussage.

Wir hielten uns ziemlich lange an der Abgrenzung zwischen dem Zeugnisverweigerungsrecht nach § 52 StPO und dem Auskunftsverweigerungsrecht nach § 54 StPO auf. Dabei wollte die Prüferin eine detaillierte Prüfung inklusive Zweckrichtung etc. Sie fragte, wann genau nach § 54 StPO belehrt werden muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK