Gesellschafterdarlehen – und der Rangrücktritt

Ein bloßer Rangrücktritt führt im Grundsatz nicht dazu, dass ein Darlehen den Charakter als Fremdkapital bzw. als Forderung des Darlehensgebers verliert.

Dies gilt auch, wenn die Darlehensgewährung und der Rangrücktritt durch das Gesellschaftsverhältnis bedingt sind1.

Soweit die Rechtsprechung kapitalersetzende Darlehen als nachträgliche Anschaffungskosten einer Beteiligung beurteilt hat, betrifft dies ausschließlich die Beurteilung von Anschaffungskosten im Rahmen von § 17 EStG2.

Allerdings können in Fällen eines “qualifizierten Rangrücktritts” Besonderheiten bestehen3.

Das gewährte Darlehen wäre jedenfalls im Falle der Vereinbarung eines bloßen “normalen Rangrücktritts” nicht als Anschaffungskosten der Beteiligung, sondern als Forderung des Gesellschafters gegenüber der GmbH auszuweisen gewesen. Die zum Bilanzstichtag gebildete Teilwertabschreibung wäre dann in Höhe der Darlehenssumme eine Teilwertabschreibung auf diese Forderung gewesen.

In diesem Fall müsste die Höhe des Teilwerts dieser Forderung zu den nachfolgenden Bilanzstichtagen ermittelt werden. In welcher Höhe der Teilwert der Forderung in diesem Fall anzusetzen wäre, bestimmt sich nach den Umständen des konkreten Einzelfalls.

Der Teilwert einer solchen kapitalersetzenden Forderung ist nicht zwingend nach gleichen Kriterien zu ermitteln, die für die Ermittlung des Teilwerts der Beteiligung gelten. Eine solche übereinstimmende Beurteilung ist nur im Fall einer Betriebsaufspaltung vorzunehmen, bei der die Beurteilung des Teilwerts einer Forderung des Besitzunternehmens gegen die Betriebsgesellschaft ebenso wie der Teilwert der Beteiligung von einer Gesamtbetrachtung der Ertragsaussichten von Betriebs- und Besitzunternehmen abhängt4 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK