Deutschlands geheime Steuern – Feuerschutzsteuer

von Matthias Trinks

Brandschutz ist eine gute Sache, man denke nur an die großen Diskussionen am neuen Hauptstadtflughafen. Aber muss man darauf/dafür Steuern erheben? Offenbar schon, wie die Feuerschutzsteuer zeigt.

Feuerschutzsteuer – Steckbrief

Aufkommen:
409 Mio. € (Platz 26 in der Steuerspirale 2014)

Einführung:
1939

Begründung:
Förderung bzw. Finanzierung des Feuerlöschwesens und des Brandschutzes

Gesetzeslänge:
5 Seiten

EU-Recht:
-

Besteuert wird:
Versicherungsentgelt für Feuer-, Wohngebäude- und Hausratversicherungen

Berechnung:
Komplex

Rechtsprechung:
Eine nennenswerte BFH-Entscheidung (Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherung)

Überflussfaktor:
§§§§§ (4/5)

Mit der Feuerschutzsteuer hat der Durchschnittsverbraucher nicht viel am Hut. Glaubt er zumindest. Denn jeder, der eine Hausratversicherung hat, zahlt auch Feuerschutzsteuer. Das sieht man generell zwar nicht, da in den Beitragsrechnungen allenfalls die Versicherungssteuer ausgewiesen wird. Trotzdem entfällt stets ein geringer Betrag auf die Feuerschutzsteuer. Um die Abwicklung kümmert sich dann – zum Glück – der Versicherer.

Besonders kurios bei dieser Bagatellsteuer ist deren Berechnung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK