Wenn der Hund die Zahnbrücke beschädigt

von Stephan Weinberger

Der Rüde Camillo erschien nicht persönlich zum Prozess, doch war seine eifrige Begrüßung eines Besuchers nun Gegenstand des Berufungsprozesses am Oberlandesgericht in München. Der Vorfall ereignete sich bereits Anfang Juni 2013. Blitzartig sei Camillo mit seinem Kopf nach oben und dabei mit dem Kopf des 68-jährigen Rentners zusammengestoßen, selbst ein Hundefreund und Züchter. Der Rentner erlitt einen Gebissschaden, die Zahnbrücke wurde beschädigt. Nun geht es um Schadenersatz und Schmerzensgeld. Die Hundehaftpflichtversicherung will es so, dort ging nämlich die Schadensmitteilung von Camillos Frauchen ein, die beide übereinstimmend so abgegeben haben.

Der 68-Jährige band sich gerade die Schnürsenkel, als der dreieinhalb Jahre alte Schäferhund ihn nach dem Öffnen der Kofferaumklappe entdeckte. Es war erst nur ein Rumschnüffeln, gab der Mann an. „Dann ist er blitzartig mit dem Kopf nach oben.“ Camillo sei „ein total freundlicher Hund, wahrscheinlich ist er in seinem Eifer hoch geschnellt“, sagt die Hundehalterin, „es gab einen dumpfen Schlag“. Die Frau erkannte die Forderungen auf Schmerzensgeld und Schadenersatz in voller Höhe an, nur die Versicherung will da nicht so ganz mitspielen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK