Treffen zwei Hunde aufeinander…

Verursacht ein Tier einen Schaden, haftet der Tierhalter. Diese gesetzliche Haftung greift auch dann, wenn den Tierhalter selbst an dem Schaden kein Verschulden trifft, jedenfalls dann, wenn es sich nicht um ein Nutztier handelt.

Treffen zwei Tiere unterschiedlicher Halter aufeinander, bestimmt sich die Ersatzpflicht nach dem Umfang ihrer jeweiligen Verursachungsbeiträge. Kommt dabei möglicherweise noch ein Dritter zu Schaden spielt auch eine Rolle, ob diesen Geschädigten möglicherweise selbst in irgendeiner Weise an der Entstehung seines Schadens eine Mitschuld trifft. All dies muss der Richter aufgrund der jeweiligen Umstände des Einzelfalles genau abwägen und sodann den Umfang der Haftung aller Beteiligten bestimmen.

Im konkreten Fall trafen beim Spaziergang ein Jack-Russell-Terrier und ein Labrador jeweils mit ihren Haltern aufeinander. Beide Hundehalter waren im Begriff ihre Tiere abzuleinen. Noch bevor allerdings der Jack- Russell-Terrier abgeleint war, rannte der Labrador auf diesen zu und verfing sich in der Leine ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK