Urteil: Wildschweine auf dem Grundstück als Mietmangel?

Landgericht Berlin, Urteil vom 21.12.2015 - 67 S 65/14 Urteil: Wildschweine auf dem Grundstück als Mietmangel? Immer wieder drangen Wildschweine auf das Grundstück einer am Waldrand gelegenen Wohnanlage ein, weil der Zaun an einigen Stellen stark beschädigt war. Man könne sich inzwischen nicht mehr frei bewegen, ohne Angst zu haben - so der Mieter. Dieser kürzte die Miete im Schnitt um knapp 15%. Zu Recht? Aus der Entscheidung des LG Berlin

Der geltend gemachte Minderungsanspruch in Höhe von 10 bzw. 20 % der Bruttowarmmiete (durchschnittliche Minderung in Höhe von knapp 15 %) wird für angemessen erachtet, so das Landgericht Berlin in seinem Urteil (Az. 67 S 65/14). Von Juli bis Oktober waren 10%, von Oktober bis März 20% Mietminderung angesetzt.

Der Vermieter ist gem. § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB zur Beseitigung der geltend gemachten Mängel an dem die Wohnanlage umgebenden Zaun und darüber hinaus verpflichtet geeignete Maßnahmen vorzunehmen, um das Eindringen von Wildschweinen auf das Grundstück zu verhindern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK