Gewerblicher Rechtsschutz – Interview mit Dr. Andrea Schlaffge

Gewerblicher Rechtsschutz – Interview mit Dr. Andrea Schlaffge

(Bildquelle: (c) 2015 Hengeler Mueller), so veröffentlicht in Iurratio Ausgabe 2/2015 im Rahmen des Berufsspecials zum Gewerblichen Rechtsschutz

Iurratio: Worin liegt Ihr Schwerpunkt im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes?

Frau Doktor Schlaffge: Mein Schreibtisch ist sehr bunt gestaltet, da jeder aus unserem Team die verschiedenen Teilgebiete des gewerblichen Rechtsschutzes abdeckt, wie etwa das Markenrecht, das Patentrecht und das Recht des unlauteren Wettbewerbs. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt im Bereich des Markenrechts. Hier beschäftige ich mich vor allem mit Markenverletzungsverfahren, insbesondere mit Abmahnungen und einstweiligen Verfügungsverfahren. Ein wichtiger Teil des Markenrechts ist daneben die strategische Markenberatung, z.B. bei der Einführung neuer Produkte, sowie die Vertragsgestaltung, etwa von Lizenzverträgen. Daneben bin ich vielfach im Rahmen von Unternehmenskäufen und -verkäufen tätig. Hier besteht meine Aufgabe darin, etwaige Risiken für die beabsichtigte Transaktion aus dem Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes zu erkennen und den Mandanten entsprechend zu beraten. Diese Erkenntnisse fließen dann in den Unternehmenskaufvertrag ein. Ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt im Arbeitnehmererfinderrecht.

Iurratio: Welche Vorteile bringt bereits die Wahl des entsprechenden Schwerpunktes an der Universität?

Frau Doktor Schlaffge: Es ist sicherlich von Nutzen, sich bereits während des Studiums mit dem gewerblichen Rechtsschutz zu beschäftigen, und wir freuen uns über jeden Berufsanfänger mit entsprechenden Vorkenntnissen.
Diese sind jedoch keine Voraussetzung für eine Tätigkeit bei Hengeler Mueller ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK