Leipziger Urteile zum Sechsten: AG Leipzig verurteilt AllSecur Versicherung teils mit Begründung aus dem Werkvertragsrecht zur Zahlung restlicher, abgetretener Sachverständigenkosten (AG Leipzig Urteil vom 17.11.2015 – 106 C 7381/15 -)

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

wir setzen unsere Leipziger Urteilsreihe fort und veröffentlichen heute hier das sechste Urteil des Amtsgerichts aus Leipzig zu den Sachverständigenkosten. In diesem Fall musste aus abgetretenem Recht gegen die AllSecur Versicherung geklagt werden, weil diese nicht vollständig die ihr obliegenden Schadensersatzleistungen erfüllt hat. Zwar wurde die beklagte Kfz-Haftpflichtversicherung zur Zahlung der restlichen, erfüllungshalber abgetretenen Sachverständigenkosten verurteilt, aber wieder wurden durch das erkennende Gericht werkvertragliche Angemessenheit geprüft und Einzelpositionsbetrachtungen angestellt. All das wäre gegebenenfalls bei einem Rechtsstreit über restlichen Werklohn zu prüfen gewesen, hat aber im Schadensersatzprozess, auch wenn der Schadensersatzanspruch abgetreten worden ist, nichts zu suchen. Es kann nur immer wieder betont werden, dass sich der Schadensersatzanspruch durch die Abtretung nicht umwandelt. Schadensersatz bleibt Schadensersatz, auch nach einer Abtretung. Lest daher das Urteil selbst und gebt dann bitte Eure Meinungen dazu kund.

Viele Grüße Willi Wacker

Amtsgericht Leipzig

Zivilabteilung I

Aktenzeichen: 106 C 7381/15

Verkündet am: 17.11.2015

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

AllSecur Deutschland AG, Theodor-Stern-Kai 1, 60596 Frankfurt, v.d.d. Vorstand

– Beklagte –

wegen Schadensersatz

hat das Amtsgericht Leipzig durch Richter am Amtsgericht B. im vereinfachten schriftlichen Verfahren gemäß § 495 a ZPO am 17.11.2015

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 126,30 € zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gem. § 247 Abs. 1 BGB hieraus seit 06.12.2014 sowie als Nebenforderung 3,00 € vorgerichtliche Mahnkosten zu bezahlen.

2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK