In Deutschland spricht man Deutsch

von Daniela Windelband

Kurz und knapp lässt sich so das Urteil des Berliner Kammergerichts (Az 5 U 156/14) im Rechtsstreit zwischen WhatsApp und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) zusammenfassen.

Worum ging es denn eigentlich?

Der vzbv stört sich daran, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzhinweise (Terms of Service) von WhatsApp auf der ansonsten auf Deutsch gehaltenen Internetseite nur auf Englisch angeboten werden. Die Terms of Service seien mit englischen Fachausdrücken gespickt und seitenlang und somit für den deutschen Verbraucher unzumutbar, da schlichtweg unverständlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK