KG Berlin: WhatsApp muss seine AGB auch auf Deutsch veröffentlichen

Wer heutzutage ein Smartphone besitzt, hatte höchstwahrscheinlich auch schon, in der einen oder anderen Form, mit der Anwendung WhatsApp zu tun. Denn durch diese Messaging-App wird das Senden von Nachrichten stark vereinfacht. Bislang stellt das Unternehmen seine AGB jedoch nur auf Englisch bereit. Diesen Zustand erklärte das KG Berlin nun für rechtswidrig und hat entschieden, dass der Instand-Messaging-Dienst seine AGB auch auf Deutsch veröffentlichen muss.

Mit inzwischen über 35 Millionen Nutzern ist WhatsApp der beliebteste Messengerdienst in Deutschland. Weltweit verzeichnet das Unternehmen sogar über eine Milliarde aktive Anwender. Doch trotz der vielen Nutzer in Deutschland, hat WhatsApp seine AGB bislang nur auf Englisch veröffentlicht. Hiergegen hat die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Klage erhoben. Ihrer Ansicht nach sei vielen Nutzern nicht bekannt, was in den AGB des Unternehmens steht. So sei beispielsweiße die Nutzung für User unter 16 Jahren nicht erlaubt. Ein Absatz, der gerade von jüngeren Nutzern nicht beachtet werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK