DCM Fonds – DCM Renditefonds

DCM Fonds – DCM Renditefonds– Anleger sollten Ihre Rechte gegenüber dem Emissionshaus und Anlageberatern prüfen lassen.

Die Deutsche Capital Management AG ist nach eigenen Angaben einer der führenden Emissionshäusern für geschlossene Fonds. Viele der DCM Fonds sind mittlerweile notleidend und können die in Aussicht gestellten Gewinne nicht erwirtschaften. Angeboten wurden DCM Fonds aus den Bereichen Immobilien, Transport, Energie und Dachfonds.

Anleger, die eine Ratenzahlung vereinbart haben, müssen trotz der teilweise finanziell prekären Lage Ihre Einlage bedienen. Für Anleger, die Ihre Altersvorsorge absichern wollten, ist dies ein besonderer Härtefall.

Die ursprüngliche Initiatorin der Fonds, DCM Deutsche Capital Management AG, hatte bereits im März 2013 Insolvenzantrag gestellt. Seit dem Jahr 1986 hatten die DCM Unternehmen ein Fondsvolumen von ca. 4,7 Mrd. Euro aufgelegt und betreute rund 90.000 Beteiligungen.

DCM Fonds – Welche Möglichkeiten bestehen für Anleger?

Die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner raten zu einer Prüfung der Ansprüche von betroffenen Anlegern gegen Anlageberater, beratende Banken, die Prime Office AG, die DCM AG und die Geschäftsführung der Fonds. Zusätzlich sollte im Einzelfall die Möglichkeit eines Widerrufs geprüft werden.

Haftung der Anlageberater

Vielen Anlegern wurde nicht mitgeteilt, dass sie bei einer Beteiligung an einer KG einen Totalverlust erleiden können. Berater haben oft nicht über die einem geschlossenen Fonds anhaftenden Risiken aufgeklärt. Geschlossene Immobilienfonds wurden als scheinbar sichere Altersvorsorge verkauft. Hier trifft den Anlageberater ein Verschulden bei der Beratung. Auch das Bundesgerichtshof hat geurteilt, dass ein geschlossener Fonds aufgrund seines Risikos für Anleger zur Altersvorsorge nicht geeignet ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK