Rezension: Die Aktienrechtsnovelle

von Dr. Benjamin Krenberger
Böttcher / Carl / Schmidt / Seibert, Die Aktienrechtsnovelle, 1. Auflage, C.H. Beck 2016

Von RA Dr. Marcus Heinemann, Dipl.-Verw. (FH), Hamburg




Das AktG sieht sich mit Wirkung zum 1. Januar 2016 einer Novellierung ausgesetzt. Durch die jüngste Reform kommt es insbesondere zu Veränderungen im Bereich der Immobilisierung der Inhaberaktie, bei der Liberalisierung der Vorzugsaktie, beim erweiterten Umtauschrecht im Hinblick auf Wandelschuldverschreibungen, hinsichtlich der Transparenz der Beteiligungsverhältnisse bei nichtbörsennotierten Gesellschaften und bei den Berichtspflichten der von Gebietskörperschaften entsandten Aufsichtsratsmitglieder (vgl. Rückseite des Bucheinbandes).


Die aktuelle Reform wird vorgestellt von Notar Dr. Leif Böttcher, LL.M., Rechtsanwalt Peter Steffen Carl, Rechtsanwalt Dr. Detlef Schmidt und Ministerialrat Prof. Dr. Ulrich Seibert. Der Autorenkreis besteht also aus Rechtsanwendern der Anwaltschaft sowie aus Experten des Bundesjustizministeriums. Seibert ist Leiter des Referats für Gesellschaftsrecht, Unternehmensverfassung und Corporate Governance im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Böttcher (vor seinem Notariat) und Seibert waren im Bundesjustizministerium zudem mit der Vorbereitung der Novelle betraut und sind damit quasi „Insider“ der Rechtsmaterie.


In einer ausführlichen Einleitung wird zunächst die lange Entwicklung bis zur Aktienrechtsnovelle 2016 dargestellt. Die Ausführungen reichen zurück von der 17. Wahlperiode bis hin zu den Verhandlungen über die Reformbestrebungen während der laufenden 18. Wahlperiode. Der Leser erhält hier wichtige Hintergrundinformationen, die es ihm ermöglichen, die im AktG implementierten Regelungen noch besser einzuordnen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK