Was ist ein P-Konto (Pfändungsschutzkonto)?

Viele Verbraucher sind sehr verunsichert, wenn erste Pfändungen von Gläubigern auf ihrem Girokonto eingehen. Im ungünstigsten Fall wird das komplette Konto blockiert, geleert und es steht für den existenziellen Lebensbedarf kein Geld mehr zur Verfügung.

Um diese Situation zu verhindern, wurden bereits zum 01.07.2010 Regelungen zum Konto­pfändungs­schutz in Kraft gesetzt. Betroffene Bürgerinnnen und Bürger können sich danach bei einer Bank ihrer Wahl ein sogenanntes P-Konto als Girokonto einrichten, dass dann nur noch bis zum individuell gültigen Pfändungsschutz­betrag gepfändet werden darf. So ist das Existenz­minimum gesichert. Dieser Betrag wird alle zwei Jahre angepasst und beträgt seit dem 01.07.2015 mindestens 1.079,99 €. Bei existie­renden Unterhalts­ver­pflichtungen ent­sprechend mehr.

[TIPP: start]

Hier finden Sie detaillierte Infor­mationen zur Frage: Was ist ein P-Konto? Pfändungs­schutz­konto [PFEIL] .

[TIPP: end] Was ist ein P-Konto? Security fürs Konto bei Pfändung

Grundsätzlich hat jeder Konto­inhaber einen Anspruch darauf, dass sein be­stehendes Girokonto in ein P-Konto umge­wandelt wird. Alternativ kann auch bei einem anderen Geld­institut ein Konto als (Guthaben)-Girokonto eröffnet werden, welches dann als P-Konto geführt wird. In Deutschland gibt es seit 1995 das sogenannte "Konto für jedermann". Diese Jedermann-Konten werden aufgrund einer EU-Richtlinie sogar nun rechtlich festgehalten und gelten dann auch EU-weit (mehr hierzu im Artikel der Bundes­regierung) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK