Die lange Nacht des Strafrechts – Aus Anlass des 85. Geburtstages von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Claus Roxin

von Liz Collet

Am kommenden (Pfingst-) Sonntag feiert Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Claus Roxin seinen 85. Geburtstag.

Er ist einer der bedeutendsten deutschen Strafrechtslehrer, der national und international höchstes Ansehen erworben hat und unter anderem auch Autor einer Reihe fundierter und zugleich leicht verständlicher Studienbücher zum Strafrecht und zum Strafverfahrensrecht, unter anderem aus den Beck´schen Reihen „Juristische Kurz-Lehrbücher“, „Prüfe dein Wissen“, „JuS-Entscheidungen“ und „Große Grüne Lehrbücher“.

Sie haben nicht wenigen Juristen den Einstieg in die komplexe Materie des Strafrechts erleichtert.

Während meines eigenen Studiums begleitete mich eines seiner Bücher nach dem 2. Semester in den Sommerferien sogar in die Mittagspause einer der Filialen jener Münchner Bäckerei und ehemals königlich bayerischen Hoflieferanten, in welcher ich mir das Geld erarbeitete, um mir mein Studium zu finanzieren.

Sie lag in der Ladenstrasse der Borstei, einem sehr schönen und traditionsreichem Wohnkomplex, in welchem aber die Geschäfte der Ladenzeile während der Mittagspause geschlossen hatten. Ich führte den Laden – wie sonst andere Filialen auch – während der Semesterferien im Sommer eigenständig und in Doppelschichten ganztags allein, gute Gelegenheit, um für das Semster in Regensburg wieder Rücklagen anzusparen, in dem ich nur an Wochenenden in München arbeiten konnte und dafür wochenends pendelte. Daher blieb ich in der Mittagspause dort und nutzte die Zeit lieber, um zu lernen, als auf dem Rad nach Hause zu fahren und wieder in den Laden zurück in den beiden Stunden, in den der Laden geschlossen war. Entweder im Raum hinter dem Laden, der einer grösseren Küche der anderen Wohnungen der Borstei nicht unähnlich war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK