Wann sollte man ein Vermächtnis ausschlagen, um den Pflichtteil zu erlangen?

Ein Vermächtnis ist kein Erbteil. Vermachte Vermögensgegenstände fallen in den Nachlass. Der Erbe ist verpflichtet, den vermachten Gegenstand an den Ver-mächtnisnehmer herauszugeben. Ein Vermächtnis kann ausgeschlagen werden. Anders als bei der Erbschaft gilt hier keine Frist. Zählt der Vermächtnisnehmer zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten, ist er etwa die Witwe oder der Witwer oder ein Kind des Verstorbenen, stellt sich die Frage, ob er das Vermächtnis aus-schlagen sollte, um den Pflichtteil zu bekommen. Man könnte denken, das sei egal, weil der Pflichtteilsberechtigte neben dem Vermächtnis noch einen Anspruch auf den Pflichtteilsrest hat, wenn der Wert des Vermächtnisses geringer ist als der des Pflichtteils.

Vermächtnis oder Pflichtteil?

Jedoch kann ein Vermächtnis besser oder schlechter sein als der Pflichtteil, weil es sich auf einen bestimmten Gegenstand richtet, während der Pflichtteil immer nur auf als Geldzahlung gefordert werden kann. Es kann also sein, dass der Vermächtnisnehmer den vermachten Gegenstand, z.B. eine Immobilie, lieber haben möchte als einen Geldbetrag in Höhe des Verkehrswertes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK