SOKO Kindergarten

von Thomas Wings

Mord, Totschlag, Raub, Erpressung, Vergewaltigung, Einbrüche, organisierte Drogenkriminalität, Betrügereien – all das ist quasi mein täglich Brot. Immer wieder kommen Fälle rein, bei denen die Vorwürfe heikel, unappetitlich oder einfach nur schlimm sind. Der Fall, der mir jüngst aus dem Bereich des Fussballstrafrechts reingespült wurde, toppt aber nun wirklich alles bisher dagewesene. Es ist ein Fall, der mich überdenken lässt, ob ich tatsächlich den richtigen Beruf ausübe. Vielleicht, sagen mir meine Selbstzweifel, vielleicht stehe ich auf der falschen Seite des Rechts.

Aber was ist schlimmes passiert? Natürlich geschah es beim Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04. Ein Hochrisikospiel, um in der Begrifflichkeit der Polizei zu bleiben. Alle schlimmen Befürchtungen im Vorfeld dieses Derbys haben sich nunmehr bewahrheitet. War ich vorher noch der Auffassung, das monströse Aufgebot an Polizistinnen und Polizisten in quasi-militärischer Ausrüstung sei übertrieben, wurde ich jetzt eines besseren belehrt. Besser spät als nie.

Es geschah nach Abpfiff. Eine Gruppe junger Polizisten aus einer Einsatzhundertschaft aus Wuppertal verrichtet gewissenhaft ihren Dienst und begleitet eine Horde potentiell gewalttätiger Schalker Fussballfans, die sich im realen Leben als Bankkaufleute, Steuerberater oder auch Rechtsanwälte ausgeben, zur Straßenbahn. Professionell werden durch diese Begleitung Straftaten verhindert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK